Steffen Harzer bei Twitter

Tweets


Steffen Harzer

6h Steffen Harzer
@Harzerkas

Antworten Retweeten Favorit @cdu_fraktion_th Ach nö, ihr seid doch dagegen, jetzt fordern... bitte 🙄


Patrick Beier

18 Jun Patrick Beier
@PatrickBeier_93

Antworten Retweeten Favorit "Dass für #Hundefutter sieben Prozent #Mehrwertsteuer gezahlt wird, aber auf #Schulessen 19 Prozent, das will ich n… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Steffen Harzer

 

DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


Linksfraktion Thl

14h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Windeln, Babynahrung und Strampler: #Mehrwertsteuer für Kinderprodukte senken, Kinder und Familien in Thüringen ent… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

VSA: Verlag

17h VSA: Verlag
@VSA_Verlag

Antworten Retweeten Favorit »Das Kapital« gibt es schon seit Längerem in Farbe (bit.ly/2Fd5lhC ), im Thüringer Landtag gibts bei… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Linksfraktion Thl

18 Jun Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit „Papst #Franziskus: Ein Mann seines Wortes“. Hunderte Menschen heute Abend beim gemeinsamen Filmschauen & anschließ… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 
 
13. Juni 2018 Aktuell/Pressemitteilung/Steffen Harzer

Eindeutige Mehrheit für die Windkraft

Zum Ergebnis der neuesten Forsa-Umfrage zur Windenergienutzung in Thüringen, die im Mai im Auftrag der EnBW Niederlassung Thüringen erstellt worden ist und nach der mehr als 70 Prozent der Thüringerinnen und Thüringer der Nutzung und dem Ausbau von Windenergie grundsätzlich positiv gegenüberstehen kann ich nur sagen: Ich habe nichts anderes erwartet!Das zeigt, dass die Stimmungsmache der CDU und ihrer Energiepolitiker gemeinsam mit dem Landesverband der Bürgerinitiativen gegen die Windkraft in Thüringen an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbeigeht. Das Bewusstsein in Bezug auf die Notwendigkeit der Energiewende zum Schutze unseres Klimas ist in der Bevölkerung höherentwickelt, als es uns die Kleingeister und Leugner des Klimawandels glauben machen wollen. Langfristig führt kein Weg an einer hundertprozentigen Erneuerbaren-Energien-Zukunft auch in Thüringen vorbei. Dieses Ziel hat Rot-Rot-Grün im Koalitionsvertrag für das Jahr 2040 vereinbart. Die Umfrage zeigt, dass es dafür in Thüringen eine Mehrheit und Unterstützung gibt! Mehr...

 
13. Juni 2018 Aktuell/Pressemitteilung

Rekommunalisierung der Thüringer Energieversorgung ist ein Erfolgsmodell

Mit der 2013 vollzogenen Rückübertragung der Anteile des E.on Konzerns an die Thüringer Kommunen wurde der bundesweit größte kommunale Regionalversorger geschaffen. Heute, fünf Jahre danach, lässt sich sagen, dass dies eine nicht nur bahnbrechende, sondern auch wirtschaftlich richtige Entscheidung war. Als damaliger Hildburghäuser Bürgermeister war ich auf kommunaler Seite mit an den Verhandlungen und der Umsetzung der Rekommunalisierung beteiligt. Ich möchte darauf hinweisen, dass die TEAG (Thüringer Energie AG) heute nicht nur zu den größten Thüringer Unternehmen zählt, sondern seit der Rekommunalisierung auch ein Partner der Kommunen ist. Das betrifft die Erschließung ländlicher Gebiete mit Glasfaser und Internet, die Lieferung von Strom, Erdgas und Fernwärme für mehr als eine halbe Million Kunden, aber auch als Sponsor und Partner zahlreicher kleiner Thüringer Vereine hat sich die TEAG mittlerweile profiliert. Zunehmend wird auch gemeinsam mit den Stadtwerken das Problem des Klimawandels und der Energiewende zum Thema. So gibt es inzwischen eine gemeinsam mit den Stadtwerken gegründete Windenergiefirma, die nicht nur Windkraftanlagen betreibt, sondern auch selbst entwickelt . Dass die TEAG hier auf vielen Gebieten tätig ist, zeigen u.a. ihre Angebote bei der Elektromobilität, aber auch die sanierten Wasserkraftwerke an der Werra. Ohne die Rekommunalisierung im Jahre 2013 hätte es in einem neu ausgerichteten E.on Konzern dieses Unternehmen mit seinen rund 1.700 Mitarbeitern und Auszubildenden, einem Jahresumsatz von 1.56 Milliarden Euro und zahlreichen Aufträgen für das Thüringer Handwerk nicht mehr gegeben. Herzlichen Glückwunsch zum Fünfjährigem dem Vorstand, Aufsichtsrat, den ca. 800 Kommunen und der Thüga als Eigentümer der TEAG. Mehr...

 
27. April 2018 Steffen Harzer/Aktuell/Pressemitteilung

Hier gibts eine Mitteilung zur bedarfsgerechten Nachtbeleuchtung (Befeuerung) von Windenergieanlagen Mehr...

 
10. April 2018 Holger Auerswald Aktuell/Steffen Harzer

Rundreise Windenergieentwicklung in Thüringen

Ich bin gerade schwer beeindruckt, wenn ich sehe, mit welcher Präzision die riesigen Komponenten der neuen Windkraftanlagen positioniert und montiert werden. Helm ab, vor denen, die diese Anlagen bauen. Mir wird teilweise schon beim hinsehen schwindlig. Egal. Am Ende war es eine hervorragende Tour von Thega und ThEEN gemeinsam mit dem BWE organisiert. Bei den Teilnehmern trafen Befürworter und Gegner der Windenergie aufeinander und waren mehr oder minder gezwungen sich mit den Argumentationsketten des jeweils anderen auseinanderzusetzen. Die Praxis zeigt, Windenergie hat das notwendige Potential Lastesel der Energiewende zu sein.  Mehr...

 
27. März 2018 Aktuell/Steffen Harzer

Rückblick auf die 3. Energiekonferenz

Hier gibts die Vorträge zum nachlesen, für alle, die nicht dabei sein konnten. Den Referenten herzlichen Dank für die Bereitstellung Mehr...

 
6. Februar 2018 Aktuell/Steffen Harzer

Jugendweiheteilnehmer zu Besuch im Landtag

Ich freue mich immer wieder, wenn Menschen aus meinem Wahlkreis mich im Landtag besuchen und sich für unsere Arbeit interessieren. Dieses mal waren es junge Menschen aus dem LK Schmalkalden-Meiningen, die in diesem Jahr die Jugendweihe erhalten werden. Da macht es spaß über Zukunft zu debattieren. den einen oder anderen sehe ich vielleicht wieder, wenn ich wie schon in den letzen Jahren wieder eine Jugendweiherede halten darf. Mehr...

 
31. Januar 2018 Aktuell/Steffen Harzer

3. Meininger Energiekonferenz

Dieses mal geht es um Elektromobilität Mehr...

 
31. Januar 2018 Steffen Harzer/Aktuell/Pressemitteilung

Investitionshaushalt

Die Ergebnisse der Verhandlungen zum Landeshaushalt 2018/2019 stärken die Investitionskraft des Landkreises Schmalkalden-Meiningen und seiner kreisangehörigen Gemeinden erheblich Mehr...

 
8. Januar 2018 Steffen Harzer/Aktuell

Nachwuchsförderung

Am Rande des Biathlon Weltcups konnte ich in meiner Eigenschaft als Präsident des WSV Oberhof aus den Händen des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow 15.000 Euro Lottomittel entgegennehmen. Damit wird die Anschaffung neuer Trainingswaffen für unseren Biathlonnachwuchs unterstützt. Mehr...

 
23. Mai 2017 Aktuell/Pressemitteilung/Steffen Harzer

Vorstellungen von Mark Hauptmann und Stefan Gruhner sind energie- und wirtschaftspolitisches Harakiri

Sie gefährden nicht nur die Energieversorgung der Bundesrepublik, sondern auch hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland, davon tausende in Thüringen. Auch ihr angebliches Bekenntnis zu einheitlichen und geringeren Netzentgelten führen sie ad absurdum." Allein die Forderung, die baurechtliche Privilegierung der Windkraft zu streichen, würde dazu führen, "dass regional und dezentral kein Strom mehr erzeugt werden kann, denn um Windkraftanlagen zu bauen, benötigt man den Außenbereich, es wird ja kaum jemand diese Anlagen im Vorgarten haben wollen". Das führt am Ende dazu, dass die Windkraftanlagenbauer ihre Kapazitäten abbauen müssten, was folglich mit tausenden arbeitslosen Menschen einhergeht. Die Verkabelung Deutschlands würde weiter zunehmen, da nur noch in Nord- und Ostsee Anlagen gebaut werden dürften. Dies würde die Netzentgelte weiter in die Höhe treiben.Diese undurchdachten und volkswirtschaftlich schädlichen Vorstellungen zeigen, dass die CDU mit ihrer jahrelangen Energiepolitik im Bund und Land völlig überfordert ist, keine Ahnung hat und die Realität verkennt. So haben wir mit Mark Hauptmann einen Abgeordneten in Berlin, der den geltenden Gesetzen zugestimmt hat und sich dann über die Auswirkungen wundert"Die Energiewende muss sozial gerecht und für die Wirtschaft bezahlbar gestaltet werden. Sie muss regional und dezentral mit erneuerbaren Energien erfolgen. Die Energiewende muss gemeinsam mit Sektorenkopplung (Wärme, Strom und Verkehr) und Speicherung gedacht werden.-- Mehr...

 

Treffer 1 bis 10 von 134